Hévíz

 

Hévíz – oder Bad Hévíz ist eine Stadt in Südwest-Ungarn im Komitat Zala, im Landkreis Keszthely. Hier befindet sich der auf der Welt einzigartige Heilsee. Dank diesem Naturwunder ist Hévíz der zweitbeliebteste Ortschaft Ungarns nach Budapest gemessen an den Gästeübernachtungen.

Geschichte

Die Geschichte des Bades reicht in vorgeschichtliche Zeiten zurück. Die Heilwirkung des Hévízer Sees war vermutlich auch vor den Römern bekannt. Darauf deuten Funde hin, wie Münzen aus dem See und ein Altarstein, welches in der Nähe des Sees gefunden wurde. Auch Befunde die um die Zeit der Völkerwanderung datiert sind verweisen auf die Nutzung des Sees durch die germanischen und slawischen Völkern. Die früheste schriftliche Erwähnung von Hévíz ist aus dem Jahre 1328 – die Ortschaft wurde als „locus vulgarites Hwyz dictus“ bezeichnet. Die erste Studie über den See wurde 1769 veröffentlicht, es war ein Werk von Ferenc Szláby. In der Erschließung des Bades spielte die Familie Festetics eine entscheidende Rolle – die Seequelle und die Umgebung war nämlich im Besitz der Familie. Doch das Aufblühen der Ortschaft ist dem Grafen Georg Festetics zu danken. Er baute den Badeort zielstrebig aus. Die heutige Gemeinde kam 1946 aus der Vereinigung zweier Gemeinden Hévízszentandrás und Egregy zustande. Am 1. Mai 1992 wurde Hévíz in den Rang einer Stadt erhoben.

Verkehr

Von Budapest aus auf der Autobahn M7/E71 in Richtung Balatonszentgyörgy dann über Keszthely kann Hévíz erreicht werden.
Von Wien/Sopron ist Hévíz über die Hauptverkehrsstraße Nr.84 erreichbar.
Der nächstgelegene Bahnhof befindet sich in Keszthely – von hier aus sind direkte Busverbindungen nach Hévíz, doch kann man auch einen Taxi nehmen.
Fahrplanmäßig fahren Busse nach Hévíz auch aus den größeren Städten Ungarns, es sind aber auch internationale Busverbindungen zu finden (aus Österreich oder aus Deutschland).

http://www.heviz.hu/de